Aktuelle Seite: Startseite

Aktuelles

Homberg, 1. Juli 2022

Liebe Leserin, lieber Leser,

finden Sie auch? Es ist verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Mit dem 1. Juli ist das erste halbe Jahr 2022 rum. Die Hälfte des Jahres ist überschritten. Und ich frage mich, wo die Tage und Monate geblieben sind… Und doch, wenn ich genauer hinsehe, was alles in diesem Jahr bisher gewesen ist, relativiert sich dieser Blick. Es war viel los, in meiner Wahrnehmung. Und vieles davon bedrückt. Manches davon ist schon älter als das Jahr 2022, anderes hat neu begonnen.

Finden Sie auch? Gute Nachrichten gab es bisher für die Menschengemeinschaft eher wenige! Nach dem Guten muss man schon länger suchen. Vielleicht auch genauer hinsehen, weil es in der Flut der schlechteren Nachrichten gar nicht mehr wahrzunehmen ist.

24-1Genauer hinsehen – das will ich mir vornehmen. Genauer hinsehen und mich an dem freuen, was auch gelingt und wohltuend ist – und sei es nur in meinem kleinen Lebensumfeld. Ich denke an die kleine Geburtstagsfeier einer älteren Dame, die endlich mal wieder mit ihrer Familie zusammen kommen kann. Und das tut allen gut! Ich werde erinnert an Begegnungen mit Brautpaaren, die hoffnungsvoll ihr Leben angehen. Ich freue mich mit den Familien, denen ich bei der Taufanmeldung begegne, die dankbar für ihren Nachwuchs sind und Gottes Segen für das junge Leben erbitten. Gute Erfahrungen finde ich, die es wert sind, erzählt zu werden.

Genauer hinsehen – im Alltag, im Beruf, im Miteinander mit den Menschen, die zu mir gehören. Vielleicht kann das helfen, den Kopf zu heben und sich nicht von der Last der bedrückenden Nachrichten unter kriegen zu lassen.

Mir helfen dabei auch die mutmachenden Wort aus der Bibel, in denen mir Gott zuspricht: „Fürchte dich nicht!“ oder die daran erinnern, das die Welt in Gottes Händen liegt und uns nichts von seiner Liebe trennen kann. Das ist kaum zu glauben – da geht es uns wohl allen gleich. Aber es ist gut zu hören: weil es Mut macht und eben den Blick weitet und uns zur Hoffnung auf Veränderung hilft.

Genauer hinsehen – dazu lade ich ein!

Genauer hinsehen wollen wir auch mit unseren Gottesdiensten an diesem Wochenende. Am Samstag ist um 12.00 Uhr das monatliche ökumenische Friedensgebet in der Stadtkirche. Am Nachmittag werden zwei Brautpaare getraut und ein Kind getauft. Um 18.00 Uhr dann laden wir zum Gottesdienst in die Tannenwegkirche ein.  

Am Sonntag feiern wir um 10.00 Uhr einen coronasicheren Abendmahlsgottesdienst in der Stadtkirche. Ich freue mich auf die Begegnungen.
24-2

Unsere Jugendlichen von TEN SING nehmen an diesem Wochenende im Gemeindehaus einen Film auf. Lieder, Musik, Tanz, Theaterspiel werden in diesem Jahr dann einen Eindruck von unserer Jugendarbeit geben – auch da können Sie dann genauer hinsehen. Das Ergebnis wird zeitnah veröffentlicht – sicher dann auch über die Homepage unter Kirche digital. Ein Konzert findet wegen der Coronalage nicht statt. Hoffentlich nächstes Jahr wieder…

Kurzentschlossene Kinder könnten noch an der Kinderfreizeit vom 23. bis 29. Juli in Dalherda teilnehmen. Informationen gibt es bei Jugendarbeiterin Sibylle Kistner und bei Pfarrerin Zimmermann.

So grüße ich herzlich im Namen aller Verantwortlichen in unserer Kirchengemeinde und wünsche eine gute Zeit!

Pfarrer Friedrich Heidelbach 

 

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Einladung zum

07-5Ökumenischen

Friedensgebet

Samstag, 2. Juli

Stadtkirche

(Gebetsecke,

12.00 Uhr)

Homberg

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

07-2-sommerfreizeit-fuer-kinder